PK-Vergleich kurz und bündig!

Hier haben wir das Wichtigste aus dem Pensionskassenvergleich 2017 zusammengefasst. Weitere Informationen erhalten Sie in den entsprechenden Kapiteln bzw. über die Links auf dieser Seite.

Das 3-Säulen-Modell
Das 3-Säulen-Modell im Schweizerischen Vorsorgesystem deckt die Risiken Alter, Invalidität und Todesfall ab. Die einzelnen Säulen basieren auf unterschiedlichen Finanzierungsformen. Aufgrund verschiedener Herausforderungen sind sie in den letzten Jahren teilweise in Notlage geraten. Können Reformen nicht bald umgesetzt werden, droht ein finanzielles Debakel. [mehr...]

Pensionskassenmarkt
Die im Rahmen der beruflichen Vorsorge verwalteten Vermögen betragen derzeit rund 800 Milliarden Franken. Allein diese Zahl zeigt die Bedeutung der zweiten Säule für die Schweiz. Über 4 Millionen Arbeitnehmer sind in der beruflichen Vorsorge versichert. Zusammen mit ihren Arbeitgebern bezahlen sie dafür jährlich Beiträge von über 50 Milliarden Franken. [mehr...]

Pensionskassenwahl: Zwei Modelle stehen zur Wahl
Im Pensionskassenmarkt sind zwei Modelle verbreitet, die Vollversicherungen und die teilautonomen Pensionskassen mit dem Risiko- Sparkassenmodell. Für welchen Betrieb sich welche Lösung eignet, kann nicht generell beantwortet werden. Je nachdem, ob maximale Sicherheit oder höhere Altersleistungen und tiefere Prämien im Mittelpunkt stehen, fällt der Entscheid anders aus. [mehr...]

Offertvergleiche: vergleichen zahlt sich aus
Die Kostenunterschiede bei den Pensionskassen sind enorm. Für die gleichen Leistungen verlangt die teuerste Kasse mehr als doppelt so viel wie die Günstigste. Welche Prämien Arbeitnehmer und Arbeitgeber für die berufliche Vorsorge schulden, zeigt ein umfangreiches Mystery Shopping. [mehr...]

Anlagerenditen: Solide Renditen trotz sehr schwierigem Börsenjahr
Die geprüften teilautonomen Kassen erzielten 2016 in einem sehr schwierigen Marktumfeld eine Performance von durchschnittlich 3.8 Prozent und übertrafen sowohl den BVG-Mindestzinssatz von 1.25 Prozent als auch ihre Sollrenditen deutlich. Das Tiefzinsumfeld macht weiterhin zu schaffen und Banken geben die Negativzinsen vermehrt an die Pensionskassen weiter. [mehr...]

Verzinsung
Auf Kontoguthaben bei Banken sind derzeit fast keine Zinsen zu erwarten. Glücklich ist, wer keine Negativzinsen bezahlt. Anders sieht es in der Vorsorge aus. Aufgrund des Anlagehorizontes können Pensionskassen die Gelder langfristig anlegen und so Erträge für die Versicherten erwirtschaften. Der Bundesrat legt jährlich im Voraus fest, wie hoch die Pensionskassen die Altersguthaben der Versicherten verzinsen müssen. Haben die Kassen positive Anlageergebnisse und genügend Reserven gebildet, können die Versicherten von höhere Zinsen profitieren. Der gesetzliche Mindestzinssatz lag im Jahr 2016 bei 1,25 Prozent. [mehr...]

Umwandlungssätze
Die Altersrente aus der beruflichen Vorsorge ist abhängig von den Sparbeiträgen, der Verzinsung während dem Erwerbsleben sowie vom geltenden Umwandlungssatz im Zeitpunkt der Pensionierung. Der Umwandlungssatz ist mit 6.8 Prozent gesetzlich vorgegeben. Da der gesetzliche Mindestumwandlungssatz von 6.8 Prozent nur für den obligatorischen Teil der Altersvorsorge gilt, dürfen die Pensionskassen für überobligatorische Guthaben frei über die Rentenhöhe entscheiden. [mehr...]

Verwaltungskosten
Die Verwaltungskosten der Pensionskassen sorgen immer wieder für Diskussionen. Die Kosten sind zu hoch und es mangelt an Transparenz, lautet die Kritik. Im Rahmen des Pensionskassenvergleichs hat WH&P die Verwaltungskosten der Pensionskassen unter die Lupe genommen und kommt zu überraschenden Ergebnissen. [mehr...]

Vorsorgereglemente
Im Reglement der Pensionskasse sind die geltenden Bestimmungen aufgeführt. Oft sind aber den Versicherten die Bedeutung und die möglichen Folgen nicht klar. Kleingedruckte Details können dabei existenzielle Folgen für die Versicherten haben. Beispiele zeigen dies deutlich auf. [mehr...]

Servicequalität
Im Rahmen des Pensionskassenvergleichs hat die Weibel Hess & Partner AG Brokerfirmen, die im Personenversicherungsgeschäft tätig sind, über die Servicequalität befragt. Die Unternehmungen haben die einzelnen Kassen aufgrund ihrer täglichen Zusammenarbeit bewertet. Die Resultate zeigen grosse Unterschiede zwischen den Anbietern. [mehr...]

Kadervorsorgelösungen
Pensionskassen können den Versicherten die freie Wahl der Anlagestrategien anbieten. Dies gilt für Sparbeiträge, die auf Lohnanteilen über 126‘900 Franken pro Jahr gebildet werden. Die gesetzliche Grundlage liegt in der Verordnungsbestimmung Art. 1e BVV 2, daher spricht man bei solchen Kadervorsorgelösungen von 1e-Lösungen. Ein Mystery Shopping für eine Firma mit 13 Kadermitarbeitern zeigt enorme Unterschiede. [mehr...]

Rente oder Kapital?
Wenn die Pensionierung näher rückt, dann lohnt es sich zu überlegen, wie man mit AHV und Pensionskasse haushalten will. Während die AHV nur als Rente bezogen werden kann, steht bei der Pensionskasse die einmalige Kapitalauszahlung oder die lebenslange Rente zur Wahl. [mehr...]

So finden Sie die richtige Pensionskasse
In der Pensionskasse geht es für Arbeitgeber und Arbeitnehmer um sehr viel Geld. Deswegen drängt sich eine periodische Überprüfung der bestehenden Pensionskassenlösung sowohl für kleine wie auch für grössere Betriebe auf. Ein seriöser Pensionskassenvergleich braucht seine Zeit. Bei der Überprüfung sollten neben dem Zustand der Kasse auch die Kosten und Leistungen der Kasse analysiert werden. Eine Pensionskassenüberprüfung bzw. ein Pensionskassenwechsel gehört für KMU nicht zum Tagesgeschäft. Deshalb zahlt es sich aus, für dieses Projekt einen Spezialisten beizuziehen. Meist sind die Grundlagen vergleichsweise einfach zu verstehen. Sobald es dann um die Details geht, stossen auch Personen mit tiefem Finanz- und Vorsorgewissen an Ihre Grenzen. [mehr...]



2018 - Weibel Hess & Partner AG, Stans - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken